Blog
Okt 17

Instagram Account erstellen – diese 5 Dinge solltest du vorher beachten!

Einen Instagram Account erstellen ist einfach gemacht, oder? Ja, ABER: Es gibt einige Dinge, die du vorher beachten solltest. Klar, den Account zu erstellen ist einfach, aber vieles wird im Vornherein nicht bedacht, was im Nachhinein dann bereut wird. Wovon genau ich spreche? Das liest du in diesem Artikel! Meine 5 Tipps, welche Dinge du unbedingt beachten solltest, BEVOR du deinen eigenen Instagram Account erstellst.


Erwarte nicht zu viel

Ich möchte deine Motivation nicht gleich am Anfang bremsen, allerdings gehen viele mit so einer riesigen Erwartung an Instagram heran, die nur enttäuscht werden kann. Also möchte ich dich vorher darauf hinweisen, diesen Fehler nicht zu machen. Erwarte nicht, dass du innerhalb weniger Tage hunderte Follower und eine Menge Likes bekommst. Klar, es gibt solche Fälle, aber sie sind eben die Ausnahme. Geh lieber mit weniger Erwartungen an die Sache heran und lass dich positiv überraschen, statt enttäuscht zu werden. Denn wenn du enttäuscht wirst, schwindet auch direkt deine Motivation. Und die ist das Wichtigste, um am Ball zu bleiben!


Überlege dir einen einzigartigen Namen

Dein Name ist dein Aushängeschild – aus diesem Grund ist es so wichtig, dass du einen einzigartigen Namen wählst. Je größer dein Account wird, umso mehr Leute werden dich unter deinem Instagram Namen kennen. Willst du dann wirklich einen Namen gewählt haben, den viele andere auch gewählt haben? Heißt du zum Beispiel „FitnessGirl123“ wird man bei der Suche nach dir viele andere Accounts finden, die ebenfalls einen ähnlichen Namen tragen und deine Auffindbarkeit wird dementsprechend schlechter.
Wähle also einen einzigartigen Namen, um deine eigene Marke bzw. dich selbst herauszustellen und von anderen abzuheben.

Du solltest auf jeden Fall auch einen Namen wählen, der auf anderen sozialen Plattformen noch nicht vergeben ist. Prüfe also vorher YouTube, Twitter und Co., ob dein Wunschname noch verfügbar ist. Falls nicht, würde ich dir raten einen neuen zu suchen. Einen Namen zu haben, der noch nirgends vertreten ist vereinfacht dir nämlich nicht nur die Crosspromotion deiner eigenen Plattformen, sondern es erleichtert deinen Followern auch, dich überall zu finden und dir zu folgen. Einfacherer und einzigartiger Name = schnelleres Suchergebnis = mehr Follower!

Mache dir einen groben Plan

Einen groben Plan zu haben, welche Themenbereiche dein Account abdecken soll, was du posten willst und vor allem wie regelmäßig du posten willst wird dir helfen, deinen Instagram Account auf Dauer erfolgreicher zu machen. Einfach irgendwas zu posten ohne wirklichen Plan wird dir zwar immer wieder verschiedene Follower verschaffen, aber auch immer wieder welche nehmen. Postest du zum Beispiel über Reisen, Rezepte, DIY, MakeUp UND Hundebilder wirst du auch aus diesen Bereichen Follower haben. Doch nicht unbedingt alle mögen auch alle deine Bilder. Postest du also Hundebilder, ist die Möglichkeit groß, dass dir diejenigen entfolgen, die keine Hundebilder mögen. Gleiches gilt für die anderen Kategorien. Verstehst du, was ich meine? Wenn du konstant in zwei oder drei Themenbereichen postest, sammelst du auf Dauer Follower, die sich genau für diese Themenbereiche interessieren und baust eine engagierte Gemeinschaft auf deinem Account auf. Das bringt dir auf Dauer viel mehr, als einfach nur eine große Zahl an Followern. Dazu werde ich dir aber in weiteren Beiträgen noch mehr erklären.


Lege einen Filter fest

Bevor du loslegst, überlege dir, welchen Filter du für deine Bilder nutzen möchtest und halte dich an eine gleichbleibende Bearbeitung. Das ist der Schlüssel zu einem zusammenpassenden, gut aufgebauten Instagram-Feed! Ich selbst nutze beispielsweise super gerne die App VSCO, aber es gibt auch noch viele weitere gute Apps. Mehr dazu bald. Ebenfalls wird bald ein Artikel dazu online kommen, warum ein gleichmäßig gestaltetes Theme eigentlich so wichtig ist.


Plane deinen Feed

Deinen Feed gut zu planen ist die halbe Miete und spart dir eine Menge Zeit. Ich nutze dafür am liebsten die App Planoly – sie ist kostenfrei und einfach super! Nimm dir einmal pro Woche etwas Zeit, um deinen Feed zu planen: Ordne deine Bilder an, wie sie am besten zueinander passen und plane, wann die einzelnen Bilder online gehen sollen. So kannst du dafür sorgen, dass deine Follower regelmäßig neue Inhalte von dir bekommen – ohne, dass du dafür jedes Mal deine Zeit investieren musst. Du kannst auch schon direkt Beschreibungen für die Bilder sowie Hashtags einbinden!
Und das Beste: Du siehst direkt, wie dein Feed in Zukunft aussehen wird und kannst ihn dementsprechend auch gleichmäßiger gestalten.


So, das war es auch schon. Gar nicht mal so viel, oder? Einen Instagram Account erstellen ist keine große Arbeit, aber was man im Vornherein vielleicht bedenken sollte, wissen die wenigsten. Ich hoffe, dass dir diese „Anleitung“ ein wenig geholfen hat und du nun mit etwas mehr Wissen und Planung deinen eigenen Instagram Account erstellen und mit ganz viel Motivation durchstarten kannst! 🙂

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, kannst du ihn sehr gerne teilen!

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: